Dirty Burger, London

Dirty Burger, London
Mit ein bisschen Verzögerung hat man nun auch an der Themse die Liebe zum Hack entdeckt. Hackhackhackhack ist zwar einerseits Vertrauenssache, aber andererseits eben auch geil. Das weiß man in Berlin spätestens seit 1998 das White Trash eröffnete. Londons Antwort auf Imbisse wie den allseits verehrten Berliner Burgermeister (der DD meint: der beste Burger der Welt!) heißt Dirty Burger. Sieht schon gut aus, wie die Briten das machen: eine radikale reduzierte Speisekarte, dafür eine – wouuuw – perfektionierte Zubereitung, lokales Bier, megafrische Shakes.

Bildschirmfoto 2013-08-30 um Fr. 30.8.13  12.59.51In einem Hinterhof im Stadtteil Kentish Town steht das Stammhaus. Eine erste Dependance hat soeben in Vauxhall eröffnet. Die Karte ist EXTREM überschaubar: zweimal englisches Frühstück (wahlweise mit Wurst oder Speck) und ein Cheeseburger mit zwei möglichen Beilagen. Das ist alles. Dass die Burger am Ende so aussehen, als hätte man sie mit der Post verschickt, liegt an den weichen, einer Brioche ähnelnden Brötchen. Das Fleisch bleibt innen rosa. Wie gesagt: Vertrauenssache.

Besser als in Berlin? Ich sag mal so: Pommes mit Käsesoße und Speck gibt es da nicht.

Dirty Burger im Internet

Bild Dirty Burger

Schreibe einen Kommentar