Käsefondue

8 Antworten auf Käsefondue

  1. Maria_1989 sagt

    Ohh, das ist so gut gegen den Winter. Und statt Brot kann man auch heiße Kartoffeln in den Käse tauchen.

  2. Andreas sagt

    Yes, das geht natürlich auch. Die sollte man dann aber nicht in den Obstler halten

  3. C&M sagt

    Juch-hui wir sind im Netz. War sehr lecker und ein erfolgreicher Abend. Wir haben ja tatsächlich geschwächelt und nicht alles aufgegessen. Ansonsten wären wir am Ende noch auf die am Caquelonboden angesetzte Käsekruste gestossen – la religieuse/die Nonne. Speziaisten lösen diese leicht vom Boden, schlagen ein rohes Ei drauf, mischen alles und genießen dies als Abschluss.
    Wir hatten übrigens nur 100ml Wein auf 200g Käse drin. Wenn man den erst aufkocht und dann den Käse reinhaut, wird man auch einigen Alkohol (siehe Obelix) los. Kinderfondue geht auch mit Milch oder Apfelsaft.

  4. Andreas sagt

    Ein Glück, dass nur Erwachsene am Tisch saßen… ;)

  5. Stefan sagt

    sind die Strafen fuer Rotwein zum Fondue auch so unerbittlich wie die, wenn man sein Brot verliert? ;-) Klingt sehr lecker!

  6. Andreas sagt

    Erlaubt ist, was wärmt, ne…

  7. Nicole sagt

    Hallo, ich esse Fondue seit frühester Kindheit. Meine Mutter kam aus der Romandie, dort war Fondue viel bekannter (in den 50ern) als in der Deutschweiz. Sie ist die wahre Fondue-Queen. Habe noch ein paar anregungen. Das leere Caquelon mit den Schnittflächen einer halbierten Knoblauchzehe kräftig einreiben. Den Käse am besten an einer Rösti-Raffel reiben. In das fertige Fondue gebe ich immer ein halbes Schnapsgläschen Kirschwasser, nochmal umrühren, kräftig mit Pfeffer und Muskat würzen! Ä GUETE

  8. Senator67 sagt

    Hallo, happy blogging…!!!
    Wollte nur mal einen Gruß da lassen. War zu Besuch auf deinem Blog. Wünsch noch einen schönen Tag.

Schreibe einen Kommentar