Gebratenes Kaninchen

Wer sich mit deutschem Fernsehen beschäftigt, der guckt bald in die Röhre. Die Qualität des Programms ist schrecklich trist. Anders meine Kaninchenschenkel: Damit erreicht man genereationenübergreifend 100% Einschaltquote.

Californication, Six Feet Under, The Sopranos, The West Wing, Futurama, Family Guy, How I Met Your Mother – das amerikanische Fernsehen produziert einen durchkomponierten Serien-Kracher nach dem anderen. Im Land von ARD und ZDF hingegen laufen altbackene Sozial-Dramen und schlampige Abgüsse einer grauen Realität. Schon beim Vorspann von Tierarzt Dr. Mertens vergeht dem geneigten Zuschauer der Appetit.

Kaninchen

Während man den Programmdirektoren einen Blick über den Tellerrand nahelegen will, braten wir uns einen Klassiker. Jeder gute Stoff verträgt eine Prise Shakespeare. In diesem Fall ist Hamlet ein Kaninchen von Netto. Dieser Supermarkt ist zwar eine Karma-Hölle, doch zwischen unterbezahlten Mitarbeitern und Aktionsware vom letzten Herbst finden sich von Zeit zu Zeit echte Perlen: Wachteln, Perlhühner, Wildlachs oder eben Keulen vom Bio-Kaninchen aus der Brandenburger Mark.

Dies ist nicht das welke Fleisch von Horst Tappert, also legen wir die Stücke in eine würzige Marinade, anstatt sie, wie es seit Jahrzehnten vom Dr.Oetker-Kochbuch empfohlen wird, mit Senf einzureiben. Dadurch wird das Fleisch saftiger und der sanfte Wildgeschmack kommt besser heraus. Die Marinade besteht aus Olivenöl, gestoßenem Wacholder, Lorbeerblättern, etwas Pfeffer und Knoblauch. So eingelegt und mit einer Frischhaltefolie abgedeckt, stelle ich das Fleisch für 24 Stunden in den Kühlschrank. Immer wenn ich daran vorbei komme, wende ich die Schenkel, damit das Öl von allen Seiten in das magere Fleisch einziehen kann.

Mit meinem Stallhasen kann nun fast nichts mehr schiefgehen, wenn wir uns bei der Zubereitung an die Standardmethode halten. Dafür braten wir die Stücke in der Pfanne auf beiden Seiten gründlich an und lassen sie danach im Backofen bei niedriger Hitze weiterziehen. Die Kaninchenkeulen haben einen Knochen, das verlängert die Garzit. Nach acht Minuten auf der heißen Herdplatte und zehn Minuten im Ofen sollten sie innen schön saftig sein. Um herauszufinden, wie gar sie tatsächlich sind, kann man entweder einen kleinen, tiefen Testschnitt wagen oder diesen Test versuchen. Mit etwas Erfahrung lässt sich damit gut feststellen, ob das Fleisch noch rosa oder schon durch ist.

Als Beilage gibt es Bandnudeln und Pilzsoße. Das alles nehme ich mit vor den Bildschirm. Doch statt mich auf der Suche nach Unterhaltung durch ARD, ZDF und die privaten zu zappen, schaue ich mir auf ARTE eine Folge von LIEBLING KREUZBERG an. Das sieht zwar auch nicht so gut aus, wurde aber von Jurek Becker geschrieben. Qualität eben – leider selten im deutschen Fernsehen.

Eine Antwort auf Gebratenes Kaninchen

  1. Gregor Weihnachtsmann sagt

    Auch als Ragout ist so ein Kaninchen was feines. Dann umgeht man das Problem, das man so häufig hat, nämlich, dass es trocken und zäh wird. Dafür würde ich dann einen schweren Bräter auf den Tisch stellen und nur frisches Brot servieren. Ein bisschen Salat vielleicht dazu, und genug Wein für alle. Ein Festessen..

Schreibe einen Kommentar