Film: Cooking in Progress

el_bulliDas El Bulli gibt es nicht mehr. Nach einem 50-gängigen Menü schloss es in diesem Sommer seine Türen. Ferran Adria, der Maestro, arbeitet jetzt an etwas Anderem, etwas Neuem. Wie sein kreativer Schaffensprozess dabei aussieht, zeigt der Film ‚Cooking in Progress‘. Der Regisseur Gereon Wetzel und sein Team begleiteten die Brigade des weltberühmten Restaurants ein Jahr lang, vom monatelangen Kreationsprozess im Frühjahr, bis zur Einarbeitung einer neuen Küchenbrigade und den ersten Gästen im Herbst. Das war der Rhythmus im El Bulli, Jahr für Jahr. Mit Bergen von Zetteln, Fotos und Dateien entstand in einem systematischen Entwicklungsprozess Gericht für Gericht die weltberühmte Molekularküche, mit der sich Ferran Adria in die Geschichtsbücher gekocht hat.

Ihn dabei zu begleiten bietet Stoff genug für einen abendfüllenden Dokumentarfilm. Technisch bleiben zwar einige Wünsche offen (das filmische Konzept ist mager, die Kamera unspektakulär, der Schnitt, die Musik sind ok, aber nicht kinogerecht), trotzdem fiebert der Zuschauer mit den jungen Köchen dem Urteil des großen Meisters entgegen, der in seinen Küchen, wie Andy Warhol in seiner Factory, die Kreativität als industriellen Prozess organisiert hat. Die Resultate sind begeisternde Meisterwerke, von denen die Leinwand nur eine Ahnung vermittelt. Das macht den Film trotz einiger Schwächen 100-prozentig sehenswert.

Hier findet ihr den Trailer. Weitere Kochfilme gibt es hier!

Schreibe einen Kommentar