Berlin: Kantine Kohlmann

Kantine Kohlmann, Berlin

Das Team der Kantine Kohlmann: Partner, Restaurantleiter, Partner, Partner, Koch, Koch

In der Skalitzer Straße in Berlin-Kreuzberg erarbeitet sich eine junge Köchin die neudeutsche Küche. Super!

Man wird ja oft gefragt, wo man in Berlin gute deutsche Küche bekommt. An dieser Stelle kann man eigentlich nur versuchen, das Gespräch Richtung Süden umzulenken, denn die traditionelle Berliner Küche bewegt sich mit Eisbein und Berliner Schnitzel an der Grenze zur Unzumutbarkeit. Stattdessen wird man auf einige italienische oder österreichische Restaurants verweisen, wo die Kochkultur gewissenhaft gepflegt wird. Und natürlich ist die Stadt inzwischen reich an Spitzenrestaurants, die jedoch natürlich auch entsprechende Preise kalkulieren und deshalb nicht immer als Tipp in Frage kommen.

Kantine Kohlmann, Gastraum

Der Gastraum in der Kantine Kohlmann

So deutlich dieser Mangel lange Zeit gewesen ist, so erfreulich ist es nun, dass es Gaststätten gibt die es sich zur Aufgabe machen, die deutsche Küche zu verjüngen, mit heimischen Süßwasserfischen, Kraut und Königsberger Klopsen zu experimentieren und in einer lockeren Atmosphäre Omas Hausmannskost ins neue Jahrhundert zu transponieren. Es gibt mehr und mehr gute Köche. Ausgehend von den Spitzenrestaurants erreicht der gastronomische Aufschwung damit auch die Breite. In der Ökonomie nennt man das den Trickle-Down-Effekt. Anders als in den USA funktioniert das hier in der Berlin Gastronomie aber ganz ausgezeichnet.

Neben der Soupe Populaire von Tim Raue serviert seit November auch die Kantine Kohlmann Funky Hausmannskost. Yippie! Die Preise sind vertretbar (für ein Abendessen mit Wein ca. 50 € pro Person), die Vorspeisen sind Bombe, die Location wirkt gefährlich und der Service ist 1a: verbindlich, locker und kompetent. In der Küche kocht Käthe Kowalewski, die im Schneeweiß in Friedrichshain gerade erst ihre Ausbildung abgeschlossen hat und nach nur einem Zwischenstopp zum ersten Mal eine eigene Küche hat. An ihrer Seite steht mit Alex Herzberg ein junger Münchner, der (klassischer geht es nicht), bei Dallmayr in München in die Lehre gegangen ist.

Was die beiden auf den Teller bringen ist meistens sehr erfreulich. Die Vorspeisen kommen wie Tapas daher. In kleinen Portionen werden Fischbällchen, Rote Bete, Currywurst, Linsensalat und derlei andere Kleinigkeiten serviert. Es war allerdings etwas strange, den Salat aus demselben Glas zu fischen, in dem gerade der Nebenmann seinen Löffel hatte.

Die Hauptgänge sind ordentlich und bodenständig. Der Gast soll sich wohl und heimelig fühlen, und das gelingt mit angenehmer Leichtigkeit. Als Wohlfühl-Küche sind geschmorte Kalbsbäckchen mit Erbsenpüree und Gemüse gerade recht. Die violetten Karotten hatten zwar jede Menge Biss, aber manche Menschen mögen Rohkost ja ganz gerne. Der Tafelspitz war recht gut, hätte vielleicht saftiger sein können.

So funky wie die Einrichtung (mit schwarzen Fliesen und Kerzenlicht) war auch der Karpfen, allerdings leider im wörtlichen Sinne. Den hätte man vielleicht besser waschen und wässern müssen. Die interessante Weinkarte macht das allerdings wieder wett. Und deshalb freuen wir uns über die enorme Bereicherung für die Berliner Szene.

PS. Der perfekte Einstieg in einen Kreuzberger Abend findet man nebenan in der hauseigenen Bar, wo man einen perfekten, auf seine zwei Zutaten reduzierten Gin/Tonic bekommt.

Kantine Kohlmann
Skalitzer Str. 64
10997 Berlin

Telefon 030 / 85 61 11 33
www.kantine-kohlmann.de

La Soupe Populaire
Prenzlauer Allee 242
10405 Berlin

Telefon 030 / 44 31 96 80
www.lasoupepopulaire.de

3 Antworten auf Berlin: Kantine Kohlmann

  1. Norman Behr sagt

    Einen schönen guten Tag!
    Mein name ist norman und bin der restaurantleiter der kantine-kohlmann! Ich habe einige Sätze auf facebook geschrieben, zu eurer “restaurant Kritik”, dass das nicht gut für euch ausgefallen ist klärt sich von selbst! Die frage stellt sich mir, woher nehmt ihr euch das recht, so eine Kritik ins netz zu stellen? Wer seid ihr um euch dieses recht zu nehmen? Einen mann vorbei zu schicken, der a keine ahnung von essen hat und b noch nie in der Gastronomie gearbeitet hat?!? Man versucht mit einem neuen restaurant, was dies ist, mit einer gewissen profesionalität heranzugehen und probiert das der laden sich intabliert in der Szene! Dies wird dadurch teilweise zerstört! Ich würde gerne nochmal mit dem kritiker persönlich reden wollen! Lg Norman

  2. Hallo Norman, ich weiß nicht, woher Du Deine Informationen hast. “Unser Mann” hat durchaus Gastronomieerfahrung (mit zwei Michelin-Sternen). Außerdem war er bei Euch im Restaurant und hat den Inhalt dieser Kritik vor der Veröffentlichung mit Euch besprochen. Wenn es Fragen in der Sache gibt, kannst Du Dich gerne jederzeit an uns wenden. Vielleicht beim nächsten Mal am besten per Email.

    Gruß, delidauerdienst.de

  3. Michael Köhle sagt

    Der erste Kommentar ist doch fake??? Das hat doch HOFFENTLICH NICHT der Restaurantleiter dieses Ladens geschrieben! Abgesehen davon, dass das sprachliche Niveau, sowohl ortographisch als auch grammatikalisch, unterirdisch ist, möchte man sich nicht ausmalen, was man zu hören bekommt, wenn man auf die Frage nach der Zufriedenheit, nicht “norman”s Geschmack trifft!

Hinterlasse eine Antwort